NEU : Eltern-Kind-Judo

Am 14. Januar startet nach einiger Zeit Pause eine neue Gruppe für das Eltern-Kind-Judo – unsere Judomäuse !
Der Einstieg ist jederzeit möglich !

Für wen ?
Kinder ab 3/4 Jahren MIT den Eltern bzw. einem Elternteil

Was machen wir ?
Wir spielen, toben, turnen und klettern und bauen immer mehr Elemente des Judos mehr als kindgerecht ein. Letztlich ähnlich dem sicherlich bekannten „Kinderturnen“ – aber eben etwas spezieller.

Was ist das Besondere ?
Mit den Eltern heißt bei uns auch wirklich „gemeinsam“. Die Eltern sind nicht dafür da, die Kinder nur zum Training zu bringen, sondern die Einheiten sind so aufgebaut, dass Eltern und Kinder gemeinsam alle Übungen und Spiele absolvieren.

Warum ?
Damit wird zum einen die Beziehung der Kinder zu den Eltern gestärkt und zum anderen sind auf diese Weise auch kleinere Kinder viel mehr dazu zu motivieren, alles auszuprobieren, werden mutiger und vor allem mächtig stolz, wenn am Ende sie etwas mindestens genauso gut können (oder besser….) als Mama oder Papa.

Unser Ziel ?
Die Kinder sollen Spaß an der Bewegung haben, Spaß an den einzelnen Stunden.
Ein netter Nebeneffekt entsteht, wenn einige langfristig den Weg zum Judo bei uns in die regulären Anfängerkurse ab sechs Jahren dann schon als erfahrene Hasen finden.
Gleiches gilt auch für die Eltern ! Noch heute trainieren etliche Erwachsene bei uns mit hohen Gürteln, die damals selber mit ihren Kindern auf diese Weise angefangen haben und wo beide immer noch mit Spaß und Eifer dabei sind.
All dies ist aber natürlich kein Muss.

Was ist mitzubringen ?
Jogginganzug mit langen Ärmeln, Trinkflasche. KEINE Sportschuhe etc.
Schmuck bitte möglichst schon zu hause komplett ablegen.

Wann ?
Ab dem 14. Januar immer montags von 16:00 – 16:45 im Dojo der SGM-Halle neben dem Eisstadion (Am Stadion 3).

Kosten ?
Es müssen beide – also Kind und Elternteil – Mitglied bei der SGM werden. Allerdings ist für das Eltern-Kind-Judo ebenso wie beim Kinderturnen nur der erniedrigte Jahresbetrag von 165 € für beide zusammen fällig. Dafür aber gehört man dann auch zur Judoabteilung dazu. inkl. aller Rechte, Privilegien und all der Dinge, die eine Vereinsmitgliedschaft neben dem Sport noch bietet (Sommerfest, Weihnachtsfeier, Ausflüge usw.).

Wer sind wir ?
Anni & Andreas, selber Eltern von drei Kindern, teilweise selber auf Judomatten aufgewachsen und erfahren im Kindertraining (Ausbildung zum Trainer C vor vielen Jahren… 🙂

Infos oder unverbindliche Anmeldung (Einstieg jederzeit !) bei Andreas unter 0151 / 41 93 73 69 oder per Mail Andreas@Mulpi.net

Weihnachtsfeier

Am 9.12.2018 fand die diesjährige Weihnachtsfeier im Eisstüberl statt. Neben einem geselligen Beisammensein, umrahmt von verschiedenen Einlagen, gab es aber auch ein paar Ehrungen für besondere Leistungen oder besonderes Engagement. Hier ein paar kleine Eindrücke davon:

Unsere aktiven Trainer:

Pokale für die beiden erfolgreichsten Kämpfer der letzten Saison:

Ehrungen für die „runden“ Zahlen einer langjährigen Mitgliedschaft:

Und ein kleines Dankeschön an Gerlinde, die sich immer vorbildlich um das leibliche Wohl kümmert:

Niederbayerisches Schülerrandori

Auch in diesem Jahr gehörte Moosburg wieder zu Niederbayern. Zumindest was unsere Teilnahme mit den Kids der U10, U12 und U15 am Schülerrandori betraf. Aber dies ist einzig organisatorischen Gründen geschuldet.
Die Berichte zu den einzelnen Kampftagen sind auf der Homepage ja schon reichlich vertreten, so dass dazu nicht mehr viel gesagt werden muss. Am gestrigen Samstag nun fand in Passau unter Leitung von Carola Preschl der Abschlusslehrgang statt.
Nach etwas über zwei Stunden Training für die Kids und etlichen durchgefrorenen Füßen für uns Eltern und Betreuer kam dann die sehnsüchtig erwartete Siegerehrung. Uns war klar, Erster sind wir nicht. Dafür ist Abensberg einfach eine „zu große Macht“. Und weil wir auch im direkten Kampf gegen Landshut bei uns in der Halle nicht die glücklichste Figur gemacht hatten, reichte es „nur“ zum dritten Platz.

Wobei das „nur“ eigentlich unnötig ist. Mir fällt nur kein besseres Wort ein. 🙂

An zahlreichen Kampftagen haben meist die gleichen, aber auch immer mal wieder verschiedene Kids aus dem Verein unsere Mannschaft unterstützt und sind oft zum ersten Mal in ihrem Leben für einen Kampf auf die Matte gegangen.
Dafür nicht nur Danke allein fürs Dabeisein und den Mut, sondern auch Danke, für die dabei gesammelten Punkte für die Mannschaft !

Auch im nächsten Jahr werden wir wieder am Schülerrandori teilnehmen, wobei sich für einige dabei die Altersklasse ändern wird. Umso wichtiger also, dass auch alle anderen jetzt einmal tief durchatmen und dann bei der kommenden Runde auch mit dabei sind, um unsere Lücken in der Mannschaft zu schließen.

Was gibt es dafür ?
– Erfahrung
– Mannschaftsgefühl
– bestimmt eine Urkunde
– den ein oder anderen Besuch bei McDonalds 🙂
– Gummibärchen
– ein Haufen Wertschätzung !

Alle, die dieses Jahr dabei waren noch einmal Danke und vor allem Glückwunsch zum dritten Platz !

Auf dem Foto unsere Vertreter beim Abschlusslehrgang in Passau :

 

11. Nachwuchsturnier in Hohenthann

Recht kurzfristig erreichte uns dieses Jahr die Einladung zum Nachwuchsturnier in Hohenthann. Die Chance wollten wir aber doch nutzen, um den Kids die Gelegenheit zu bieten, ohne ewig lange Fahrzeit in der näheren Umgebung Wettkampferfahrung zu sammeln.

Und es hat sich gelohnt.

Es ging los mit der U10. Zwei Kids, betreut von ihren jeweiligen Eltern und Trainern in Personalunion vom Mattenrand. So stand Angelika als Coach für Quirin am Rand, der in seiner Gruppe drei Kämpfe absolvieren musste. Die Ansätze waren gut, die Gegner nicht immer besser. Leider aber kam dann der Faktor Mensch in Form des Kampfrichters bzw. der Kampfrichterin dazwischen. Oder eben nicht dazwischen, denn so manch ein fragwürdiges Verhalten des Gegners wurde nicht entsprechend gewertet.
Aber hier bringt das Meckern nichts. Und wir waren uns einig : Wir wollen den Job auch nicht machen.
Schließlich durfte Quirin dann aber am Ende mit einer Medaille für den dritten Platz nach hause gehen.


Ähnlich erging es „meiner“ Fritzi auch, die leider bei der Gruppenzuteilung etwas Pech hatte. Die Kids wurden (recht sinnvoll) nach gewichtsnahen Gruppen sortiert. Leider wurde aber keine eigene Mädchengruppe gemacht, so dass die anderen Mädels allesamt in der Gruppe unter bzw. über ihr waren. Sie hat dafür drei Jungs vor die Nase bekommen und musste ebenfalls drei Kämpfe absolvieren.
Drei gar nicht soooo schlechte Kämpfe. 🙂 Leider aber waren die Jungs jedes Mal geschickter darin, ihre kleinen Fehler auszunutzen. Insbesondere im letzten Kampf war das schade, weil sie ihren Griff jedes Mal gut durchsetzen konnte und gute Wurfansätze für eine Eindrehtechnik zeigte. Hier fehlte noch der letzte Biss samt Kopfdrehung; sie drehte sich leider wieder zurück, kam in Rückenlage und der Gegner nutzte es aus…. 3x Waza-ari… Schade.
Aber auch sie konnte sich am Ende über einen dritten Platz freuen.

Gegen Mittag startete dann die U12, vertreten durch Marco, Lisa und Christoph.
Hier kann ich nicht so viel schreiben, weil ich schon wieder weg musste, um dienstliche und familiäre Pflichten unter einen Hut zu bringen.
Aber ein Kurzbericht von Angelika und ein paar Fotos von Marcos Papa machten gestern natürlich per WhatsApp schnell die Runde, so dass ich hier sagen kann :
Lisa hat sich durchgebissen und 5x gewonnen –> 1. Platz !
Marco hat sich ebenfalls auf den 1. Platz vorgekämpft !
Christoph erreichte einen respektablen 3. Platz !

Glückwunsch an alle Platzierten ! Also an alle. 🙂

Euer Andreas

Erfolgreiche Gürtelprüfung der SGM- Nachwuchsjudoka

Die Nachwuchsjudoka der SGM traten am kürzlich zu ihrer zweiten Gürtelprüfung an. Nach der einjährigen Vorbereitung war den Prüflingen die Aufregung zwar anzumerken, doch das Training hat sich gelohnt: Der Prüfer, Sebastian Grablicher war mit der Leistung der Moosburger Judokas sehr zufrieden und verkündete das Ergebnis: Alle hatten bestanden! Zur Belohnung durften die Sportler sich anschließend ihre neuen gelben Gürtel umbinden. Das nächste Ziel für die Gruppe ist nun der orange-gelbe Gürtel.

Schülerrandori in Zwiesel

Am 10. November ging es mit einigen Kids auf zur letzten Runde des Schülerrandoris 2018 nach Zwiesel in den bayerischen Wald. Herrschte bei uns noch dicker Nebel, so wurden wir dort mit strahlender Sonne in einer schönen Halle begrüßt.
Die Stimmung war gut, die Ausgangslage nach dem Wiegen auch. Wie immer fehlten uns zwar einige Gewichtsklassen (Hey, ihr „Großen“ aus der Gruppe freitags um 18:30…. wo seid ihr immer wenn’s ums Kämpfen geht ???), aber dafür waren andere Gewichtsklassen recht spontan doppelt oder dreifach besetzt, so dass wir hier ein wenig schieben konnten.
Unsere Gegner hatten zum Beispiel ganz unten niemanden, so dass Emilia und Wolfgang allein durch Ihr Mitkommen uns schon zwei wichtige Punkte sicherten. Cool. Zum Kämpfen selber gab es dann zwar leider nur Freundschaftskämpfe bei den ganz leichten, aber auch das bringt ja weiter.
Und alle anderen haben auch echt gute Leistungen gezeigt, so dass am Ende ein 15:9 bzw. 102:64 auf unserer Seite stand.

Glückwunsch !

Im Einzelnen auf die Kämpfe einzugehen wäre hier wie immer etwas viel, aber das hat Hansi meist schon mit den Kids direkt neben der Matte besprochen.

Der obligatorische Besuch beim Goldenen M beendete den Wettkampftag dann für uns und um 15 Uhr waren die Kids wieder den Eltern übergeben.
Naja… wie so oft : Fast alle…. 15:20 wurde es dann. 😉

Nächster Termin : Der Abschlusslehrgang am 1. Dezember ! Infos folgen.

Übernachtung Randori in der Halle

Für Ende Oktober war schon lange eine Übernachtung bei uns in der Halle geplant. Nach den Sommerferien kamen dann aber immer mehr Termine hinzu, die insbesondere mit unseren Jugendlichen noch zu schaffen waren. Aus unserem Plan, ein richtiges Halloweenwochenende zu starten wurde somit leider nicht zu 100% was und so begann der Tag mit ganz normalem Training um 15:30 Uhr. Um 17:30 kamen dann die Kids aller anderen Gruppen hinzu und um 18 Uhr unsere Gäste aus Landshut.

Die Halle war voll !

Irgendwo auf der Mattenfläche war nach einiger Zeit noch Hansi zu finden, der mit der Horde aus über 60 Kinder ein Aufwärmtraining durchführte, bevor er uns dann auch dieses Mal wieder als Kampfrichter zur Verfügung stand.

Grabichler sen. wie erwähnt als Kampfrichter auf der Matte. 2x Grabichler jun. als Listenführung und Tischbesetzung und noch 1x Grabichler jun. (und natürlich viele andere unserer Kids) als Kämpfer auf der Matte.
Aber wir konnten es drehen und wenden wie wir wollten : Trotz einem geschickt (natürlich nicht absichtlich) eingebauten Rechenfehler in der Listenführung hatten am Ende leider (allerdings verdient) die Landshuter gewonnen. 🙂

Aber es waren dennoch etliche schöne Kämpfe zu zu sehen und auch das große Publikum sorgte für Stimmung.
Schade ist es aber, wenn nicht mal bei solch tollen Gelegenheiten einige dabei sind, die einfach nicht kämpfen wollen. Denkt bitte dran : Nur Erfahrung macht besser !

Das machte aber letztlich nichts in Bezug auf die Stimmung, den zum Abendbrot hatte ich schon zu Hause  einen Berg „Penne al ragú“ mit frischem Parmesan vorbereitet und dank Georgs und Luis Hilfe hier in der Halle auch schnell wieder warm bekommen. Anschließend dann der lange ersehnte Kinofilm auf der Matte. Hier war es dann etwas schade, dass nicht alle mitschauten sondern recht viel Lärm in der Halle nebenan war. Aber irgendwie  findet sich auch nur schwer ein Film, der für unsere kleinen 6-Jährigen geeignet ist und die großen, coolen Jungs trotzdem noch vom Hocker haut. Insofern also verständlich.

Naja. Und gegen Mitternacht wurde es dann langsam ruhig in der Halle… und gegen 6 Uhr wieder laut. 🙂
Alles zusammensuchen, eine Trainingseinheit Judo und ein Frühstück später und der Spuk war vorbei.

Fast jedenfalls. Denn wieder waren zwei Kinder dabei, die die Eltern anscheinend nicht so schnell zurückhaben wollten, telefonisch nicht erreichbar waren und erst eine halbe Stunde später zum Abholen kamen. Kommentarlos.
Das soll jetzt echt nicht an alle gerichtet sein : Aber bitte liebe Eltern denkt dran, dass auch wir unsere Freizeit bei so etwas verbringen.

Als dann bis zum nächsten Mal

Andreas

Ausflug zur Burg Trausnitz

Am letzten Samstag der Sommerferien stand der Ausflug zur Burg Trausnitz für unsere jungen Judokas an.
Leider hatten sich nicht so viele angemeldet wie wir erhofft hatten. Insofern wurde es für Luis und mich ein recht „familiärer“ Ausflug mit nur sieben Kindern, da auch zwei der angemeldeten Teilnehmer nicht erschienen. Aber das machte gar nichts; der Spaß an der Sache wurde dadurch keineswegs gemindert.
Kurze Autofahrt und dann ein kurzer Fußweg zur Burg –> Schon begann unsere persönliche Führung durch die Räume der über 500 Jahre alten Anlage. Den wichtigsten Punkt haben wir dabei gleich ganz am Anfang gelernt : Geister schlafen tagsüber !
Insofern mussten wir uns mit einer „normalen“ Führung begnügen, die etwas von Jahreszahlen und den Namen etlicher Herzöge und Könige geprägt war. Das Ende der Führung war dann aber in der Folterkammer…. Wie zu erwarten neben den mittelalterlichen Toilettenanlagen eines der Highlights für die Kids. 🙂

Bei schönster Sonne ging es anschließend zu Fuß runter in die Stadt und mit zwei Kugeln Eis gestärkt wieder rauf auf den Berg zum Spielplatz und Tierpark im Hofgarten.

Von dort brachen wir dann nicht allzu spät wieder auf, um auf dem Rückweg noch genügend Zeit für den Stop beim Restaurant zum Goldenen M zu haben.

Uns hat’s gefallen. Den Kids bestimmt auch.

Grüße, Euer Andreas

Ferienjudo

Am Samstag in der Mitte der Sommerferien trafen wir uns zu einer Runde „Ferienjudo“ – angesetzt waren fast fünf Stunden. Nach kurzer Begrüßung, einem Spiel und Fallübungen gingen wir erst einmal nach draußen um zu testen, ob Judokas auch als Läufer taugen.
Nach ca. 30 Minuten war die eher geringe Eignung allen anzusehen (oder lag’s an 29°C und gefühlten 100% Luftfeuchtigkeit ?) und wir sind wieder rein.
Hier standen dann die Weichbodenmatten zur Verfügung, um Uke-schonend den ein oder anderen Wurf mal so richtig „durchzuziehen“. O-Soto-Gari und O-Goshi waren dafür als recht einfache und vor allem allen bekannte Vertreter ausgewählt.

Dann mal wieder ein Spiel… etwas Werfen mit kleinen Turnelementen dazwischen und Musik dazu. Zwischendurch immer wieder Auftanken am Kanister mit dem Eistee oder eine Banane futtern. Auch Schokolade war da.
Also eigentlich alles gut.

Und dann ?
Tja, dann kam ich auf die Idee, dass wir doch noch einmal nach draußen gehen könnten. 10 Minuten gemütliches Jogging um den Platz und als letzter Kick für die Beine und Kurzzeitausdauer noch eine Runde im Sprint.
Die Kids waren fertig. 🙂
Und ohne Murren, Zögern oder Protest gingen sogar alle freiwillig duschen.
Erwartungsgemäß waren die Jungs natürlich viel schneller fertig als die Mädels und bewiesen dann, dass kein Geländer hoch genug sein könnte, um nicht doch raufzuklettern im verzweifelten Versuch, einen Blick auf die Mädels zu erhaschen. Zum Glück sind hier aber die Fenster hoch genug angebracht. Jungs, schämt Euch. 🙂

Zum Abschluss des Tages gab es noch die von allen sehnsüchtig erwartete Pizza ! Davon war auch für alle genug da, da wir nicht die angedachten kleinen Pizzen, sondern die großen bekamen und außerdem einige Kids trotz Anmeldung nicht zum Training gekommen waren. Mehr für uns !

Insgesamt ein gelungener Nachmittag, auch wenn die große Freude am Training durch das wirklich drückende Wetter sicherlich stark gemindert wurde. Aber macht ja nichts, denn der nächste Termin (kurz nach den Ferien) steht an : 22. September !

 

Vielen Dank fürs Mitmachen

Andreas