Training im Freien

Die ersten Gruppen trainieren seit einiger Zeit wieder im Freien, um sich wenigstens mal zu treffen, sich etwas gemeinsam (mit Abstand…) zu bewegen und die Grundlagenausdauer zu schaffen bzw. zu erhalten. 🙂

Demnächst geht hoffentlich auch wieder mehr. Wir halten Euch auf dem Laufenden !

Bald geht’s wieder los…. Vielleicht. ;-)

Die Diskussionen über Zahlen, Öffnungen, Lockerungen und Vorschriften gehen natürlich auch am Sport nicht vorbei. Für uns in der SG Moosburg sitzt als liebe Fee die Anette jeden Tag im Büro und versucht, Licht ins Dunkel der verschiedenen Vorschriften zu bringen.

Leider sind das nicht immer nur die Vorgaben aus den Medien bzw. der Staatsregierung sondern auch Ergänzungen, Anpassungen und allerlei widersprüchliche Vorschriften der Dachverbände etc.
Und natürlich sind die vom Merkur oder der Süddeutschen Zeitung veröffentlichten Eckwerte sicherlich korrekt – nur leider nicht verbindlich.

Wenn jetzt aber alles halbwegs nach Plan läuft, dann können wir noch Mitte März mit den Training im Außenbereich beginnen !
Schaut entweder hier immer wieder vorbei oder bleibt in Kontakt mit Euren Trainern.

Sonntägliches PerformanceWorkout mit Kilian

Als im Frühjahr die Einschränkungen durch „Corona“ losgingen, ließen sich einige Mitglieder nicht davon abschrecken und nutzten trotzdem die vorhandenen Möglichkeiten, um sich fit zu halten.

Der Judoanzug bliebt dabei natürlich vorerst im Schrank.
Aber auch, wenn Judo derzeit als Kontaktsport und bei uns im Dojo – aufgrund dessen Größe sogar mit bis zu 20 Personen – gestattet ist, blieb eine Gruppe tapfer ZUSÄTZLICH dabei, sich jeden Sonntag zum PerformanceWorkout zu treffen.

Rund um Kilian Maier hat sich dabei eine kleine Gruppe von Mitgliedern (nicht nur aus der Judoabteilung) gefunden, die jeden Sonntag die Muskeln auspowerte und dem Schweiß den Weg nach draußen zeigte. Weil es jetzt draußen aber langsam kalt und ungemütlich wird, verlagert sich dies nun nach drinnen.

Immer sonntags von 15:00 – 17:00 Uhr sind sie jetzt also in unserem Dojo in der SGM-Halle neben dem Eisstadion zu finden.
Wer mitmachen will, wendet sich am besten vorher an Kilian –> 0151 / 110 839 95

Achtung : Dies ist ein ZUSÄTZLICHES Angebot für bereits bestehende volljährige Mitglieder aus allen Abteilungen.

Und was wird genau gemacht ?

„Wir beginnen ganz locker mit ein paar Mobilisationsübungen / Movement Preps / kurz mal alles bisschen „andehnen“. Oft davor noch ganz lockeres Rollen auf der Blackroll. Ingesamt höchstens 10min.
Dann kommt das eigentliche Warmup, das dauert so 10-15 min.
Das Warmup sieht dann jedes mal ein bisschen anders aus –> manchmal machen wir 10min , 5 Übungen jede immer 1min und davon 2 Durchgänge.
Manchmal auch ein Pyramidensystem, so dass man 2 Übungen hat und beginnt dann je mit 1 Wiederholung,  dann 2 Wiederholungen bis man bei 10 Wiederholungen ist und dann des ganze wieder runter bis man wieder bei einer Wiederholung angekommen ist.

Nach dem WarmUp folgt dann der Hauptteil : Der Höhepunkt des Trainings.
Hier machen wir oft Intervalltraining also z.B. 30sek Belastung, 30sek Pause mit 5 Verschiedenen Übungen und davon dann 5 Runden.
Immer öfter machen wir aber auch pulsgesteuerte Einheiten (mit Pulsgurt oder Uhr).“

Alles Gute zum 40ten!

Diesen Montag hatten gab es unter uns ein Geburtstags“kind“. Unser Andi ist jetzt schon 40!

Das ist natürlich auch nicht dem Vorstand entgangen, der zusammen mit seiner Frau noch eine Kleinigkeit organisiert hat:

Und nach dem Training gab es natürlich noch den obligatorischen Geburtstagskuchen, von dem wohl auch die anderen Teilnehmenden des Eltern-Kind-Training profitieren konnten 😉 Nur leider habe ich hiervon keine Bilder mehr…

Alles Gute nochmal und auf ein weiteres Judo-Jahrzehnt!

Judo trotz(t) Corona

Die letzten Monate waren auch für die Mitglieder der Judoabteilung der SG Moosburg nicht ganz einfach.

Kaum waren sie in das Jahr gestartet, hatten die ersten Ligakämpfe erfolgreich absolviert und bereiteten sich auf die Gürtelprüfung vor, kam ein kleiner Virus dazwischen, der seitdem die Welt in Atem hält.

Einige Kinder und Jugendliche konnten die erste Zeit des totalen Lockdowns jede Woche mit einem recht umfangreichen Quiz von ihrem Trainer Andreas Seiffert, gepaart mit sportlichen Einzelaktivitäten überbrücken.

So lernten sie dabei einiges über die Geschichte des Judo oder berühmte deutsche Judoka. Dinge, die sonst auf der Matte durchaus eher nicht Teil des Trainings sind.

Sportlich mussten sie aber auch sein und konnten beim Seilspringen, Joggen oder Radfahren Punkte sammeln.

Am Ende des vollständigen Lockdowns gab es dann Preise für die Erstplatzierten.

Als dann das Training vorsichtig wieder losgehen durfte im späten Frühjahr, entdeckten die Trainer der Abteilung die Leichtathletik auf dem Sportplatz für sich bzw. ihre Trainingsgestaltung. Seitdem ist das Runden-Laufen, der Cooper-Test und noch ausführlichere Gymnastik als sonst ein fester Bestandteil des Trainings.

Seit einiger Zeit darf dann auch der Dojo wieder genutzt werden, wobei hier derzeit noch Auflagen bestehen bezüglich der Dauer der Trainingseinheiten oder der Gruppengrößen.

Aber das Konzept der Judoabteilung in 5er-Gruppen zu arbeiten, weiterhin teilweise die vereinseigenen Außenanlagen der SGM zu nutzen und natürlich der große Vorteil, dass Judo notfalls zu zweit auch möglich ist, behindern jetzt kaum noch den Trainingsbetrieb.

So war es dann auch an der Zeit für einen größeren „Befreiungsschlag“ in Form eines Ausfluges für die Kinder und Jugendlichen in den Waldkletterpark Oberbayern, um dort quasi die neue Saison am letzten Ferienwochenende einzuleiten.

Über 20 Kinder haben teilgenommen und sichtlich ihren Spaß gehabt.

Mit Beginn des Schuljahres geht es nun auch wieder mit dem (fast) regulären Training los und auch neue Anfänger können nun problemlos wieder zur Abteilung stoßen.

Trainingsupdate II

Seit letzter Woche machen wir wieder „richtiges“ Judo !

Die Ausübung von Kampfsport ist uns in kleinen Gruppen von je fünf Teilnehmern gestattet. Das ist genug, als dass jeder seinen Partner oder seine Partnerin auch findet und beim Training genügend Abwechslung geboten ist.

Und weil die Gruppengröße insgesamt auch höher sein darf, verteilen wir uns nun einfach mit mehreren Kleingruppen bei uns im Dojo und es sieht alles fast wieder normal aus.

Fast… die Umkleiden sind zu, auf den Wegen tragen wir Masken… Und manch einer entdeckt ganze neue Talente in sich. Jugendleiter, Trainer und Papa Johann „Hansi“ Grabichler zum Beispiel macht mit seinen Gruppen das Tranig auch weiterhin teilweise draußen auf dem Platz und hat das unbeschreibliche Talent, sein Eintreffen am SGM-Geländer perfekt mit Gewitterwolken zu koordinieren. Kürzlich wurde er dann gesichtet mit einer Harke in der Hand und laut rufend „Ich bin der Regenwischer“… 🙂
Es hat nichts gebracht. Die folgende Trainingseinheit fand drinnen statt.