Schülerliga gegen Abensberg

In der letzten Woche war der TSV Abensberg bei uns zu Gast in der Halle, um gegen unsere Kids im Schülerrandori der U12 und U15 anzutreten.
Unsere Erwartungen an das Ergebnis an diesem Tag waren einfach nicht allzu groß; denn unser Gast legt als Verein einen gewissen Anspruch an sich selber an, bezeichnet sich selbst als Vorzeigeverein und schreibt auch auf der eigenen Homepage nicht gerade zimperlich über seine Gegner. Auch über unsere Begegnung 2018 nicht, die wir mit 1:27 abgeben mussten.
Das kann man nun arrogant nennen. Oder sich an die Fakten halten : Egal wie man es dreht oder wendet, die Abensberger sind gut. Meist richtig gut in allen Altersklassen.

Und gestern zeigten sie sich auch nicht arrogant, sondern definitiv von der sportlich-fairen Seite, denn gemeinsam konnten wir beim Aufstellen der Kampflisten leere Gewichtsklassen mit anderen, doppelt besetzten, austauschen und auch den ein oder anderen vom Gewicht her nicht ganz passenden Kampf einbauen. Damit hatten dann endlich einmal ALLE (bis auf Philipp, für den es einfach keinen Gegner gab – danke trotzdem fürs Kommen !) unsere Kids die Chance, an dem Tag nicht nur anwesend zu sein, sondern auch auf der Matte ihr Können zu zeigen.

Und das machten sie gar nicht schlecht !
Zwar stand es am Ende 18:6 für Abensberg; aber darin sind etliche unentschiedene Kämpfe enthalten und natürlich auch ein paar Siege auf unserer Seite. Und ganz ehrlich : Ein Unentschieden gegen Abensberger Kämpfer und Kämpferinnen ist auch ein ordentlicher Erfolg.
Noch schöner sind natürlich die Siege von Luca, Qurin, Felix und Friederike (Fritzi…). Das waren allesamt keine geschenkten Kämpfe, sondern verdiente Erfolge. Umso verdienter, wenn man daran denkt, dass das Training in allen unseren Gruppen in den letzten Wochen stark vom Üben für die Gürtelprüfungen geprägt war und somit das Randori und wettkampfnahe Training sicherlich etwas weniger umfangreich ausfiel, als es sollte.

Wir als Trainer jedenfalls sind mit den gezeigten Leistungen zufrieden ! Macht weiter so !

Und am Rande noch :
Wir haben schon die ersten Kandidaten, die dieses Jahr 4x dabei waren und damit unsere interne „Bedingung“ erfüllen, um am Ende des Jahres den neuen SGM-Pulli zu erhalten. Für alle anderen heißt es einfach wieder mitkommen – zwei Termine stehen noch aus im Herbst. Und natürlich gibt es den Pulli für’s Dabeisein und nicht nur, wenn man auch gewonnen hat oder aktiv eingesetzt wurde.

Grüße

Andreas

SG Moosburg – TSV Grafing 10:10

Einen wahnsinnig knappen Judo-Landesligakampf lieferten sich die SG Moosburg und der TSV Grafing. Nach mehreren Führungswechseln stand es am Ende 10:10 und Moosburg hatte den ersten Heimpunkt der Saison eingefahren, obwohl einige starke Kämpfer fehlten. Matchwinner war Wolfgang Mayerhofer, der in einem sensationellen Kampf im zweiten Durchgang gegen einen GER-Kader-Kämpfer siegte.

Mayerhofer hatte seinen Gegner sogar schon im Festhalter, dieser konnte sich noch einmal befreien. Doch zwei Sekunden vor Kampfende besiegte er den nun wildanstürmenden Gegner mit letzter Kraft und fuhr so seinen zweiten Sieg ein. Doch all das hätte für Moosburg nicht gereicht, hätte nicht Michael Ruppert überraschend im Schwergewicht gesiegt und zudem einmal kampflos auch für zwei gewollene Kämpfe gesorgt. Auch Felix Hulm trug mit zwei Punkten, einmal kampflos und einmal mit Blitz-Ippon, souverän, wie nur er es kann, in kürzester Zeit zum Sieg bei. Im ersten Durchgang hatte Sergej Lenz noch kampflos gepunktet, während sich die weiteren Moosburger Judoka geschlagen geben mussten und so die Gäste mit 6:4 führten.

Nun lag es an dem Trainerteam um Joe Sanders, eine möglichst starke Aufstellung für Durchgang zwei zu finden. Bis 73 Kilogramm kämpfte nun für Josef Sellmaier Martin Großkopf. Dieser lieferte sich einen sehr beherzten Kampf gegen seinen grafinger Gegner. Dabei gelang es ihm, sich zweimal aus einem Festhalter zu befreien und eine Minute vor Ende sogar Ippon zu gewinnen. Bis 66 Kilogramm trug Christoph Emmer kampflos zum zehnten Punkt Bei. Josef Sellmaier hatte versucht, eine Gewichtsklasse höher zu punkten, wurde aber besiegt. Ebenso mussten Jörg Gehrer, Tino Kittler und Michael Grünfelder anerkennen, dass ihre Gegner stärker waren.

Nächste Woche geht es zum Finale nach Abensberg. Dort treffen die Moosburger zu ihrem letzten Kampftag auf München Harteck, gegen die man letztes Jahr ebenfalls ein Remis holte.

Noch mehr bunte Gürtel…

…wobei eigentlich nicht. 🙂 Denn größtenteils haben sich gestern einige unserer gestreiften Gürtel in vollfarbige verwandelt.
Aber natürlich nicht nur.
Auf jeden Fall aber hat gut ein Dutzend der Mädchen und Jungen aus der Wettkampfgruppe von Hansi am Freitag gezeigt, was in Ihnen stecken kann, wenn man sich beim Training Mühe gibt und auch mal zu Hause ein wenig Theorie lernt. Bei manchen kam die Erkenntnis zwar auf den letzten Drücker – aber dennoch allemal ausreichend früh genug, um eine vernünftige Prüfung abzulegen und verdient Urkunde und Gürtel in Empfang zu nehmen.

Insofern : Glückwunsch an alle zum neuen Gürtel !

SG Moosburg – SC Gröbenzell 9:11

Die Judoka der SGM verloren den Landesligakampf am Samstag gegen Gröbenzell knapp mit 9:11. Damit scheiterte der erste Punktgewinn im ersten Heimkampf der Saison. Aber in Abwesenheit einiger starker Judoka kämpften die Moosburger durchaus gut. Überraschend jedoch musste sich Josef Sellmaier geschlagen geben und Michael Ruppert unterlag unerwartet seinem Gegner im Schwergewicht. Trainer Joe Sanders war etwas enttäuscht und muss nun versuchen, in den beiden letzten Kämpfen den Klassenerhalt mit seinem teils jungen Team noch zu schaffen.

Im ersten Durchgang sorgte Felix Hulm gegen Johannes Wendlinger mit zwei Waza-ari-Wertungen für den ersten Punkt in der Gewichtsklasse bis 66 Kilogramm. Jörg Gehrer (bis 66 Kilogramm) musste sich hingegen wie auch Wolfgang Mayerhofer und Josef Sellmaier (beide bis 73 Kilogramm) geschlagen geben. So führten die Gäste bereits mit 3:1, als die Gewichtsklasse bis 81 Kilogramm an der Reihe war. Hier gewann Martin Folger mit zwei Waza-ari und Martin Großkopf mit Ipponn, und so glichen die Moosburger zum 3:3 aus.Im Schwergewicht hatte Sergej Lenz wenig Mühe, seinen unterlegenen Gegner vorzeitig zu besiegen, und Michael Ruppert gewann kampflos. Doch bis 90 Kilogramm konnten weder Simon Heimbeck noch Michael Grünfelder Siege ihrer Gegner verhindern. So ging es beim Stand von 5:5 in die Pause.

Moosburgs Trainer Joe Sanders schwante nichts Gutes, denn er wusste natürlich, dass die Gegner Sergej Len nun kampflos gewinnen lassen würden, und hofften, dass Michael Ruppert bezwungen werden könne, was dann auch geschah. Da half es auch nicht, dass Felix Hulm einen grandiosen Blitz-Ipponsieg landete und Martin Folger und Martin Großkopf jeweils bis 81 Kilogramm gewannen. Christoph Emmer, Wolfgang Mayerhofer, Georg Hobmaier, Simon Heimbeck und Marcus Gollwitzer mussten sich geschlagen geben.. Somit endete der Kampf mit 9:11, Unterbewertung 90:110.

Meisterschaft & Ranglistenturnier U18

Die SG Moosburg war am Sonntag Ausrichter für die Oberbayerischen Mannschaftsmeisterschaften der U12 sowie für ein Ranglistenturnier U18 und U21. In der Dreifachturnhalle an der Albinstraße wurden die Meisterschaften auf zwei Matten von der SG-Moosburg ausgerichtet. Zunächst fand die Mannschaftsmeisterschaft der U12 statt. Fünf Mannschaften beteiligten sich hieran und kämpften um die Qualifikation zur Südbayerischen Meisterschaft. Leider konnten die Moosburger hier kein Team auf die Füße stellen.

Anschließend wurde das Obb Ranglistenturnier für die U21 ausgetragen. Die Teilnehmerzahl war hier sehr überschaubar; von Moosburger Seite startete bis 73 kg Markus Gollwitzer. Der Moosburger belegte hier am Ende Platz 3.

In der U18 kämpfte bis 55 kg Tom Tschögl. Tom war hier bei seinem ersten U18 Turnier seinen Gegnern körperlich noch etwas unterlegen. Der Moosburger konnte aber eine Begegnung für sich entscheiden und fand sich Im Endklassement auf Platz 3 wieder.

Bis 60 kg ging Simon Lechner auf die Matte. Simon musste sich in dem starken Feld mit Platz 7 begnügen.

Bis 66 kg startete Markus Löffler. Auch Markus kämpfte beherzt, nutze aber in den entscheidenden Phasen seine Gelegenheiten nicht und belegte am Ende Platz 5.

Schülerrandori – knapper Sieg, aber echt gut gegen die KG TG Landshut / Kronwinkl

Nach nur einer Woche Pause stand heute die nächste Runde im Schülerrandori schon wieder auf dem Plan.
Dieses Mal hieß es für uns auswärts zu kämpfen – und wie zu erwarten, war es dabei noch schwieriger, eine komplette Mannschaft zu stellen bzw. gelang es uns auch einfach nicht. Schade, dass bei solch tollen Ereignissen immer wieder einige Kinder eben nicht dabei sind, weil sie gekonnt beim letzten Trainingstag davor wegschauen oder ihre Eltern ganz schnell aus der Halle verschwinden, wenn es darum geht, am Wochenende mal irgendwo hin zu fahren.

Somit bleibt es letztlich immer wieder an den gleichen Leuten hängen. Denen dafür umso mehr vom Dankeschön ! Und damit sind nicht nur die Kids gemeint, sondern natürlich auch die Eltern.

Während wir dann nach dem Besuch beim Goldenen M nach hause fuhren, fragten wir als Trainer uns im Auto, warum wir eigentlich immer und immer wieder versuchen, das Unmögliche möglich zu machen für manche Leute, die als Gegenleistung dafür aber nicht zu einem Turnier kommen; die die Mannschaft nicht einmal unterstützen ?!?

Anders als es auf den ersten Blick scheint, ist Judo nämlich durchaus ein Mannschaftssport !

Versteht es bitte nicht falsch : Auch wer nicht kämpfen will, oder aufgrund anderer Verpflichtungen nicht kann, der oder die sind bei uns auf der Matte trotzdem gerne gesehen ! Und sie werden natürlich auch nicht als Judoka 2. Klasse betrachtet, denn Judo ist nicht nur ein Kampf- sondern natürlich auch ein Breitensport für Jedermann und Jederfrau. 🙂
Nur wenn es dann um das Verteilen von „Goodies“ geht, wie zum Beispiel einem Trainer, der auch extra mal am Sonntag in die Halle kommt… Naja…. Wie Du mir, so ich Dir… 🙂

So, jetzt aber genug der Standpauke zum Wochenende ! 🙂

Die Kids haben heute echt super gekämpft !

Und auch heute waren wieder einige dabei, die nicht auf den ersten Platz in der Mannschaftsaufstellung gelangt sind, aber trotzdem für uns und die Stimmung wichtig waren. Wir bemühen uns aber auch jedes Mal die Liste vor Ort dann so zu schrieben, dass jeder dran kommt und auch unsere Neueinsteiger ihre Chance bekommen.
Allen voran seien hier heute Julia Zapf und Fabian Brück erwähnt, die beide ihre ersten Kämpfe überhaupt bestritten und sich echt grandios geschlagen haben bzw. teilweise sogar als Sieger von der Matte gingen !
Nicht zu vergessen auch unsere kampflosen Sieger in den von der gegnerischen Mannschaft unbesetzten Gewichtsklassen – ohne euch hätten wir heute etwas blasser ausgesehen. Danke für Euer Mitkommen !

Insgesamt gab es – wie schon erwähnt – viele schöne Kämpfe zu sehen und ich kann zumindest als Trainer von ca. der Hälfte der eher leichten Kids heute sagen, dass mich insbesondere gefreut hat, dass die Sachen aus dem Training teilweise 1 zu 1 umgesetzt wurden.

Bei der Aufstellung für die zweite Runde heute haben Angelika, Kathrin und ich etwas gepokert, wollten aber auch bewusst unseren Neuen im Team eine Chance geben und nicht nur alte Hasen aufstellen. Im Ergebnis haben wir es nicht bereut und somit stand es am Ende von Hin- und Rückrunde 14:13 (Unterbewertung 102:74) für uns.
Bereinigt um die kampflosen Siege für uns und die gegnerische Mannschaft würde das Ergebnis am Ende 9:7 für uns lauten. Erneut ein ehrlicher Sieg also.

Nichtsdestotrotz knapp, aber einfach grandios ! Weiter so !

Über den nächsten Termin werden wir euch rechtzeitig informieren. Vermutlich am letzten Wochenende im Juni, wenn der TSV Abensberg bei uns in der Halle zu Gast ist.

25.05.: Heimkampf der Ligamannschaft in der SGM-Halle

Am 25.05. 2019 bestreiten die Judoka Der SG-Moosburg gegen Gröbenzell ihren ersten Heimkampf der neuen Saison. Nach der unglücklichen Niederlage in Passau ist die Mannschaft hochmotiviert, ihren ersten Sieg einzufahren. Leider sind auch dieses Mal einige wichtige Ausfälle zu beklagen und so fehlen in den schweren Gewichtsklassen wichtige Kämpfer verletzungsbedingt. Trotzdem sind sich die Trainer Sanders und Hulm sowie der neue Mannschaftsführer Luis Köhler einig, durch eine starke Mannschaftsleistung mit der richtigen Motivation und Einstellung die ersten Punkte nach Hause zu holen. Das Wiegen beginnt um 15.15 Uhr, Beginn der Kämpfe wie immer um 16.00 Uhr in der SGM-Halle.
Die Mannschaft hofft auf tatkräftige Unterstützung durch die Zuschauer. Für Essen und Trinken ist wie immer gesorgt.

Schülerrandori – Runde zwei gegen Team Pasel

Am letzten Samstag war das Team Pasel bei uns zu Gast.
Team Pasel ??? Naja…. eine Mischung aus Passau und Zwiesel. Ist deren Namenskreation.
Aber egal wie sie sich nannten – dieses Mal haben wir dominiert.
Denn man muss sagen : Unsere Kids waren an dem Tag echt gut drauf !

Wir konnten mit einer fast kompletten Mannschaft antreten, was dem Team Pasel leider nicht möglich war. Insofern haben wir einige wichtige Punkte durch reines Verbeugen ohne Gegner erzielt. Hier noch einmal großen Dank an die Kids, die öfter mal dabei sind, Punkte für uns sammeln und denen doch ein wenig der Spaß und die Erfahrung vorenthalten werden, weil sie keinen Gegner haben. Ihr seid trotzdem und gerade deshalb wichtig für uns !
Un die anderen die gekämpft haben, haben es ausnahmslos auch alle super gemacht und in den meisten Fällen sogar gewonnen. Dafür herzlichen Glückwunsch !

Am Ende stand es dann nach zwei Runden 18:6 bzw. in der Unterbewertung 134:42 für Moosburg.

Und selbst wenn man nun die oben erwähnten kampflosen Siege nicht mit einrechnet, dann steht es am Ende immer noch 10:6 für uns. Ein astreines Ergebnis also, auf das in der Zukunft sicher aufgebaut werden kann.

Nächste Möglichkeit : 25. Mai 2019. Wir fahren um 9:30 bei uns an der Halle los.

Hansi macht mit den Kids die gemeinsame Erwärmung am Anfang.

Nippon Passau – SG Moosburg 11:9

Auch am zweiten Kampftag der SGM-Judoka gab es keinen Erfolg in der Landesliga. Mit 9:11 mussten sich die Moosburger in Passau geschlagen geben. Die von Christian Huber betreute Mannschaft hätte dabei durchaus ein Unentschieden erreichen können, doch zwei fragwürdige Entscheidungen der Mattenrichter fielen zugunsten der Gastgeber aus. Mit bestem Auftakt ging die SMG banei mit 2:0 in Gührung. Bis 73 Kilogramm siegte Josef Sellmaier mit Festhalter und Wolfgang Mayerhofer gewann ebenfalls mit Ippon.

Überraschend folgten dann aber gleich zwei Niederlagen im Schwergewicht. Sowohl Sergej Lenz als auch Michael Ruppert mussten sich geschlagen geben.

Bis 90 Kilogramm verlor Stefan Huke. Simon Heimbeck kämpfte bestens, lag mit Waza-ari hinten, glich aus, aber verlor dann doch noch.

Bis 81 Kilogramm siegte Martin Volker und Georg Hobmaier musste sich bei seinem Kampf unglüclich geschlagen geben.

Bis 66 Kiligramm zzeigten die Moosburger dann aber wueder ihr Können. Wie erwartet gewann Felix Hulm souveräm. Hörg Gehrer wurde überrascht, sein Gegner ging mit Waza-ari in Führung, doch Gehrer drehte den Kampf, gewann Ippon und damit stand es zur Halbzeit 5:5.

Der zweite Durchgang verlif größtenteils identisch. Auftaktsiege durch Sellmaier und Mayerhofer folgten für Lenz und Ruppert Niederlagen. Bis 81 Kilogramm punktete wieder nur Martin Folger, während Martin Großkopf verlor. Überraschend musste sich dann bis 66 Kilogramm auch Gehrer geschlagen geben, und so reichte der erneute Ippon-Sieg von Hulm nur noch zur Ergebnisverbesserung. Am 25. Mai soll nur aber im ersten Heimkampf gegen Gröbenzell um 16 Uhr der erste Sieg her.