Judo trotz(t) Corona !

Die letzten Monate waren auch für die Mitglieder der Judoabteilung der SG Moosburg nicht ganz einfach.

Kaum waren sie in das Jahr gestartet, hatten die ersten Ligakämpfe erfolgreich absolviert und bereiteten sich auf die Gürtelprüfung vor, kam ein kleiner Virus dazwischen, der seitdem die Welt in Atem hält.

Einige Kinder und Jugendliche konnten die erste Zeit des totalen Lockdowns jede Woche mit einem recht umfangreichen Quiz von ihrem Trainer Andreas Seiffert, gepaart mit sportlichen Einzelaktivitäten überbrücken.

So lernten sie dabei einiges über die Geschichte des Judo oder berühmte deutsche Judoka. Dinge, die sonst auf der Matte durchaus eher nicht Teil des Trainings sind.

Sportlich mussten sie aber auch sein und konnten beim Seilspringen, Joggen oder Radfahren Punkte sammeln.

Am Ende des vollständigen Lockdowns gab es dann Preise für die Erstplatzierten.

Als dann das Training vorsichtig wieder losgehen durfte im späten Frühjahr, entdeckten die Trainer der Abteilung die Leichtathletik auf dem Sportplatz für sich bzw. ihre Trainingsgestaltung. Seitdem ist das Runden-Laufen, der Cooper-Test und noch ausführlichere Gymnastik als sonst ein fester Bestandteil des Trainings.

Seit einiger Zeit darf dann auch der Dojo wieder genutzt werden, wobei hier derzeit noch Auflagen bestehen bezüglich der Dauer der Trainingseinheiten oder der Gruppengrößen.

Aber das Konzept der Judoabteilung in 5er-Gruppen zu arbeiten, weiterhin teilweise die vereinseigenen Außenanlagen der SGM zu nutzen und natürlich der große Vorteil, dass Judo notfalls zu zweit auch möglich ist, behindern jetzt kaum noch den Trainingsbetrieb.

So war es dann auch an der Zeit für einen größeren „Befreiungsschlag“ in Form eines Ausfluges für die Kinder und Jugendlichen in den Waldkletterpark Oberbayern, um dort quasi die neue Saison am letzten Ferienwochenende einzuleiten.

Über 20 Kinder haben teilgenommen und sichtlich ihren Spaß gehabt.

Mit Beginn des Schuljahres geht es nun auch wieder mit dem (fast) regulären Training los und auch neue Anfänger können nun ab der zweiten Schulwoche wieder problemlos zur Abteilung stoßen.

Trainingsupdate II

Seit letzter Woche machen wir wieder „richtiges“ Judo !

Die Ausübung von Kampfsport ist uns in kleinen Gruppen von je fünf Teilnehmern gestattet. Das ist genug, als dass jeder seinen Partner oder seine Partnerin auch findet und beim Training genügend Abwechslung geboten ist.

Und weil die Gruppengröße insgesamt auch höher sein darf, verteilen wir uns nun einfach mit mehreren Kleingruppen bei uns im Dojo und es sieht alles fast wieder normal aus.

Fast… die Umkleiden sind zu, auf den Wegen tragen wir Masken… Und manch einer entdeckt ganze neue Talente in sich. Jugendleiter, Trainer und Papa Johann „Hansi“ Grabichler zum Beispiel macht mit seinen Gruppen das Tranig auch weiterhin teilweise draußen auf dem Platz und hat das unbeschreibliche Talent, sein Eintreffen am SGM-Geländer perfekt mit Gewitterwolken zu koordinieren. Kürzlich wurde er dann gesichtet mit einer Harke in der Hand und laut rufend „Ich bin der Regenwischer“… 🙂
Es hat nichts gebracht. Die folgende Trainingseinheit fand drinnen statt.

Anfänger aufgepasst !

Anfänger aufgepasst !

Auch wenn die Situation momentan eher unübersichtlich ist und Judo als Kontaktsport noch etlichen Einschränkungen unterliegt, wollen wir im Herbst mit Euch als unsere neuen Anfänger starten.

Los geht es eine Woche nach den Sommerferien für Kinder ab 6 Jahren donnerstags von 17:00 bis 18:15 oder freitags von 15:30 bis 17:00 und für Kinder ab zehn Jahren montags von 17:00 bis 18:45 Uhr bei uns am Hallenkomplex der SGM neben dem Eisstadion.

Aber wenn Judo doch Kontaktsport ist… ?
–> Dies ist ein Problem. Stimmt. Aber wir dürfen ja wieder. 🙂
Aber gerade am Anfang kann man noch relativ viel ohne Partner machen und lernt vor allem das richtige Fallen (was auch im Alltag helfen kann, Verletzungen zu vermeiden). Ansonsten werden wir, soweit es das Wetter zulässt, zusätzlich den Außenbereich nutzen, um die Ausdauer zu stärken und allgemeine Leichtathletik zu betreiben.
Und da es seit ein paar Tagen wieder erlaubt ist, ziehen wir uns den Judoanzug auch wieder an und verziehen uns auf unsere über 200 Quadratmeter Mattenfläche im Innenbereich. 🙂

Was ist unser Ziel ?
Das hängt etwas von den „Corona-Regeln“ ab. Sollten diese im Herbst oder zeitnah quasi komplett wegfallen und uns Judo als Kontaktsport ohne Einschränkungen erlauben, dann werden alle Teilnehmer nach ca. 8 Monaten ihre erste Gürtelprüfung absolvieren.
Parallel dazu werden wir für das Deutsche Sportabzeichen üben, so dass auch dies als ganz festes Ziel unseres Trainings immer vor Augen ist.

Bei Fragen, oder wenn Ihr einfach nur auf dem Laufenden bleiben wollt, dann schreibt uns einfach kurz an  JudoJugendSGM@Mulpi.net oder ruft einen von uns an (z.B. Andreas unter der 0151 / 41 93 73 69) an.

Scheut Euch nicht, auch in der momentanen Situation zu uns zu kommen !

 

Training läuft….

Nachdem es in den letzten Wochen etliche Lockerungen bzw. klare Vorgaben gab, wie in der nächsten Zeit Sport ausgeübt werden kann, sind auch wir wieder aktiv.
Die Vorgaben im Überblick : Nur wer schriftlich bescheinigt gesund zu sein, darf am Training teilnehmen.
Da wir noch kein Judo mit Kontakt machen dürfen, sind wir die meiste Zeit trauen auf dem Sportplatz.

24Näheres erfahrt ihr per WhatsApp über Eure Trainingsgruppen !

Und weil es beim Judo in den Prüfungsprogrammen für die einzelnen Techniken immer so schön heißt „eine Form von…“, machen wir jetzt auch „eine Form von Training…“.

Gestern ging es also los mit „Judo“ 🙂 🙂 🙂

Oben : Ein wenig Beinkraft kann nicht schaden beim Judo.
Unten : Und auch ein wenig Koordination und Schnelligkeit sind eine gute Grundlage für Fußfeger. Kein Fußball ! 🙂

Jahrzehntelanges Ehrenamt geehrt

Für seine jahrzehntelange ehrenamtliche Tätigkeit als Kassenwart der Judoabteilung der SG Moosburg wurde Helmut Loidl im Rahmen der Oberbayerischen Meisterschaft vom Bayerischen Judoverband mit der Ehrennadel in Bronze geehrt.
Auch von uns natürlich noch einmal ein großes Dankeschön mit den besten Wünschen für eine Zukunft, in der er nicht regelmäßig von uns mit unsortierten Belegen, unbezahlten Rechnungen oder gesammelten Abrechnungen der letzten sechs Monate überhäuft wird. 🙂

Danke Helmut !

 

 

Süddeutsche Meisterschaft – Platz 7 für Lisa

Am gestrigen Sonntag fand in Heilbronn die Süddeutsche Einzelmeisterschaft für die U15 statt. Von uns aus Moosburg ging Lisa Howard an den Start und zeigte, was in ihr steckt.
Ihr größtes Problem ist dabei ihr Gewicht… Die unterste Gewichtsklasse bei den Mädchen in dieser Altersklasse ist bis 33 kg – und auch das unterbietet sie noch deutlich. Insofern ist ihr bei jedem Kampf ein kleines „Handicap“ gegenüber ihren Gegnerinnen mitgegeben.

Nach einem starken Fight musste sie sich dann auch leider im ersten Kampf knapp geschlagen geben; im zweiten Kampf aber gelang ihr ein wunderschöner Schulterwurf (Seoi-Nage), der zum Sieg in dieser Runde führte.
Am Ende des Tages konnte Sie sich über einen zwar etwas undankbaren, weil medaillenfreien, aber wirklich guten 7. Platz freuen.

Glückwunsch !

Schülerliga gegen den TSV Mitterfels – Beeindruckend !

Nach einigen Monaten Pause war für uns heute der erste Kampftag der neuen Saison in der Schülerliga und als Gegner kam der TSV Mitterfels zu uns in die Halle. Nach unserem Sieg in der letzten Saison mit 16:11, waren wir dieses Mal nicht ganz so optimistisch, weil doch einige unserer Kids in die nächste Altersklasse gerutscht sind und dies erfahrungsgemäß nicht gleich mit größtem Erfolg startet.

Hinzu kam – wie konnte es anders sein – auch für uns das Problem „Corona“, weshalb uns nicht nur einige Kämpfer, sondern aus reiner Vorsicht (es gibt derzeit keine Informationen über Infektionen oder direkte Kontakte) auch Betreuer und Helfer fehlten.

Bis zum Vortag hatten wir also überlegt, ob wir den Kampftag eventuell absagen sollten; uns dann aber doch dagegen entschieden, weil zum Einen in der nächsten Zeit sicherlich eh genügend Termine abgesagt werden und zum Anderen ein Ersatztermin kaum zu finden gewesen wäre.

Ich stand dann um kurz vor zehn noch recht allein in der Halle…. Jedenfalls mal abgesehen von der Meute unserer gegnerischen Mannschaft, die doch recht beeindruckend in einheitlicher Teamkleidung auftauchen, mit ihrem knappen Ergebnis (14:15) gegen des TSV Abensberg kürzlich prahlten und dann auch noch böse Gesichter aufsetzten.
Da kam schon der Gedanke : Oh, war das die richtige Entscheidung heute ???

Wie für Moosburg üblich 🙂 kamen dann aber pünktlichst um 10 Uhr (und keine Minute früher) die meisten Kämpfer von uns dann doch und die Mannschaftsaufstellung nahm Form an. Schade war mal wieder, dass – trotz Zusage der Eltern am Vortag – manche kommentarlos nicht kamen oder einfach ausrichten ließen, dass sie keine Lust hätten. Durch so etwas entstehen recht häufig Lücken in der Aufstellung, die uns heute auch gleich mal mindestens einen Punkt gekostet haben, weil die anderen eh nicht besetzt waren in der Gewichtsklasse in der zweiten Runde. Muss das sein ?
Zumal die Betroffenen uns letztes Jahr bewiesen haben, dass sie durchaus ordentlich und erfolgreich kämpfen können. Keine Zeit haben ist ja OK… aber einfach keine Lust ?
Wobei : Immerhin ehrlich. 🙂

Jetzt aber genügend negative Worte, denn der Rest des Vormittages verlief echt beeindruckend.

Wir bekamen mit etwas Schieben eine Mannschaft aufgestellt, in der uns nur drei Gewichtsklassen fehlten. Und dann gingen die Kämpfe los…
Von leicht nach schwer, stand es am Ende der U10/12 schon 6 zu1 für uns. So langsam kam uns der Gedanke, dass die Nicht-Absage wohl doch kein Fehler war.
Auch in der U15 ging es gut weiter.

Die erste Runde endete dann 9:4 für uns !!!

Die Mitterfelser schienen etwas geknickt und änderten für die zweite Runde auch noch einmal ihre Aufstellung.
Eine Überlegung, die wir nun natürlich auch anstellen mussten und wollten, hatten wir doch etliche Neulinge dabei, die heute zum ersten Mal bei einem Wettkampf waren und nicht außen vor gelassen werden sollten.
Hier muss man sich natürlich bewusst sein, dass ein Sieg dann nicht unbedingt zu erwarten ist – aber es geht ja um das Sammeln von Erfahrung beim Mannschaftsrandori.

Und es war kein Fehler !
Nein, nicht jeder hat gewonnen. Aber insbesondere Quirin als unser jüngster Kämpfer hat seine Aufgabe bestens gemeistert und mehr Kampfgeist gezeigt, als manch ein Großer.
Mia ist sonst beim Training eher ruhig – heute hat sie gleich mal gewonnen.
Laura (mit 12 Jahren schon in der U15, aber letztlich noch absolute Anfängerin als Weißgelbgurt), hat es einem orange-grünen Mitterfelser über lange Zeit echt schwer gemacht.

Unsere erfahrenen Kämpfer und Kämpferinnen zeigten auch wieder beste Leistungen und sammelten einen weiteren Punkt nach dem anderen. Marco probierte (erfolgreich) mehrmals Tomoe-Nage aus, Jakob hebelte sich durch die Gegend, Fritzi hatte heute einen Schluck Körperspannung sowie Zugkraft getrunken und konnte damit ihrer Gegnerin in einem Kampf allein vier große Wertungen abluchsen. Und und….

Cool !!!

Am Ende der Veranstaltung hatten wir dann ein Ergebnis von 16:9 bzw. 114:68 Punkten in der Unterbewertung auf unserer Seite und konnten mehr als zufrieden sein.

Besonderer Dank auch an Christian als Kampfrichter, der gerade erst wieder genesen ist und an Seppi am Tisch, der heute Nacht noch arbeiten war.

Wie immer natürlich auch ein großes Dankeschön an alle, die heute dabei waren (und ja auch alle zum Einsatz kamen) und eine kleine Entschuldigung, dass ich wieder nicht jeden einzeln erwähnen konnte.

Kämpft weiter so !

Andreas

Oberbayerische Einzelmeisterschaft der U12 in heimischer Halle

Heute (16. Februar 2020) fand in unserer eigenen Halle mit uns als Ausrichter die Oberbayerische Meisterschaft der U12 statt.

Das leichte Chaos in der Organisation dieser Veranstaltung bis zum Vortag hat sich für uns durchaus gelohnt.
Chaos ?

–> Normalerweise hätten pro ausgelegter Kampffläche gemäß der Sportordnung nur 20 Kinder teilnehmen dürfen – Jungen und Mädchen zusammen gerechnet. Nun gingen aber etliche Meldungen mehr ein und wir hätten manchen Vereinen kurzfristig absagen müssen. Das ist aber erstens irgendwie blöd und zweitens auch mit der neu eingeführten Cup-Wertung (drei Turniere bilden gemeinsam den Oberbayern-Cup) auch einfach unfair.

Also fiel kurzfristig die Entscheidung, dass die Mädchen eine eigene Veranstaltung um 12:30 Uhr bekommen und wir somit jeweils 80 Teilnehmer annehmen durften. Bei den Jungs wurde dies dann auch fast ausgereizt, bei den Mädchen war es wie so oft etwas leerer.

Auf jeden Fall trudelten gegen 10 Uhr (etliche unserer Helfer hatten vom Matten- und Kampfrichtertischaufbau bzw. Gerlinde und ihr Team vom Vorbereiten des Buffets schon ein wenig Training hinter sich) unsere Gäste ein. Zügig ging das Wiegen dahin und anschließend das gemeinsame  Aufwärmen mit Hansi auf der Matte.

Von uns waren an diesem Tag fünf Jungs und vier Mädchen am Start. Bei den Jungs waren ein paar dabei, für die eigentlich eine Oberbayerische Meisterschaft schon ein gehöriger Brocken für den Anfang der Wettkampflaufbahn ist, andererseits galt es aber nun mal die Chance der kurzen Anfahrt zu nutzen.

Zu den Kämpfen im Einzeln : 

Milan ist für sein Alter recht groß aber dünn. Das brachte ihm ein paar Gegner ein, die die fehlende Größe einfach mit mehr Masse (leider auch an Muskeln) im dann halt kleineren Körper ausgeglichen haben. Das lag ihm noch nicht ganz so und man muss einfach sagen, dass es sein erster Wettkampf war. Dafür hat er sich gut geschlagen !

Tobias war wie Milan das erste Mal dabei und hat sich ebenfalls ganz gut geschlagen. Er muss einfach noch Erfahrung sammeln und etwas böser werden. 🙂

Fabian konnte mit seinen Gegnern heute nicht so viel anfangen bzw. technisch als Weißgelbgurt noch nicht so viele Möglichkeiten abrufen, um gegen verschiedene Griffarten und Stellungen immer was bereit zu haben. Mit einem Sieg und einem Unentschieden, wurde er aber am Ende stolzer Dritter !

Sebastian ist ebenfalls noch ganz neu im Wettkampfjudo und war heute von seinen Gegnern etwas überfordert. Aber auch seine Kämpfe endeten nicht nach ein paar Sekunden mit zwei schnellen Ippon, sondern er zeigte durchaus Kampfgeist.

Bei Quirin war es heute einfach nicht sein Tag. Er hat als erfahrenster Kämpfer von unseren Jungs heute gut gekämpft, aber nicht immer das Letzte aus sich rausholen können, um den kleinen, aber feinen Unterschied klarzumachen. So verlor er zwei seiner Kämpfe unglücklich und wurde am Ende Vierter.

Bei den Mädchen konnte Olivia heute überzeugen und wurde souverän Oberbayerische Meisterin !

Katrin ist zwar schon etwas länger dabei, aber bisher bei Wettkämpfen noch nicht so begeistert bzw. oft dabei gewesen, wie anscheinend manche ihrer heutigen Gegnerinnen. Schade, denn Kathrin kämpfte mit viel Biss und Technik; da wäre sogar noch mehr drin gewesen, als der dritte Platz. Aber dazu Glückwunsch natürlich !

Raja ist wie Kathrin seit zwei Jahren dabei, hat aber schon öfter gekämpft und konnte diese Erfahrung heute auch nutzen, um in großen Strecken ihre Kämpfe zu dominieren. Mit etwas Kampfrichter-Pech wurde es am Ende aber ein schöner dritter Platz.

Fritzi…. Tja, dass ist ja nun mein verwandschaftlich bedingter Sonderfall. 🙂 Sie ist seit fast fünf Jahren beim Judo dabei, hat eigentlich genügend technische Fertigkeiten und Erfahrung, um einiges zu reißen (im Kampf gegen Abensberg hat sie es letztes Jahr deutlichst bewiesen), nutzt dies aber nicht immer. Auch heute hatte sie größtenteils Gegnerinnen, die sie hätte bezwingen können, wenn doch nur etwas mehr Biss und Körperspannung in ihr gesteckt hätten. Zum Beispiel so, wie in ihrem vierten Kampf heute, den sie mit zwei Ippon für unterschiedliche Techniken gegen eine größere Gegnerin souverän gewonnen hat. Schade, denn so wurde es am Ende „nur“ der vierte Platz.
Als Papa bin ich aber zumindest beruhigt, dass Ihr Trainer Hansi ihr nach jedem Kampf das gleiche gesagt hat, wie ich auch. 🙂

Ein Dank nun noch einmal an alle Helfer vom Verein, die die Matten geschleppt haben, die Tische besetzt haben oder am Buffet verkauft haben. Ebenso an die Bäcker und Bäckerinnen für die Spenden und die Eltern fürs Anfeuern der Kinder.

Ich selber hoffe, dass jeder sich ausreichend betreut fühlte, auch wenn nicht immer der eigene Coach bzw. bekannte Trainer am Mattenrand zur Verfügung stand. Aber manchmal finden Kämpfe einfach zeitgleich statt oder als Ausrichter ist mal was anderes zu erledigen, weshalb zum Beispiel Hansi zwischenzeitlich am Kampfrichtertisch einspringen musste.

Auf jeden Fall soweit beste Grüße

Andreas

 

Da die Kämpfe teilweise mit der Siegerehrung gleichzeitig stattfanden, bzw. ich am Ende zur Arbeit weiter musste, habe ich leider nicht von allen Podest-Kindern ein Foto. Wenn ihr mir eines schickt, baue ich es noch ein ! 

Südbayerische Meisterschaft der U15

Hier vorerst nur eine Kurzinfo zur Südbayerischen Meisterschaft der U15 am 1. Februar 2020

Mädchen :
Lisa Howard belegte bis 33 kg Platz 2. und hat sich für die Bayerische Meisterschaft qualifiziert.

Katharina Birgmeier bis 57 kg konnte sich nicht qualifizieren.

Jungen : 
-33 kg Florian Grabichler, bis 37 kg Jakob Reichelt und bis 43 kg Christoph Gmeiner sind ausgeschieden.

Bis 40 kg hat sich Marco Stroh mit einem 5. Platz für die Bayerische Meisterschaft. qualifiziert

Text : Hansi Grabichler