Bayerische Meisterschaft der U18

In Abensberg fanden am Samstag die offenen bayerischen Meisterschaften der U18 statt. Von den Moosburger Judokas startete bei den Frauen bis 52 kg Katharina Birgmeier.
Katharina musste gleich im ersten Kampf gegen eine der Favoritinnen, Nadja Kneilling vom TSV Großhadern, antreten. Katharina hielt gut mit, musste sich am Ende aber doch geschlagen geben. In der folgenden Begegnung zwang sie ihre Gegnerin nach kurzer Kampfzeit mit einer Würgetechnik zur Aufgabe. Auch in der nächsten Runde siegte sie mit einer Wurftechnik und anschließendem Festhalter. Im kleinen Finale siegte sie wiederum mit einer Würgetechnik (sog. Laufwürger). Katharina belegte somit Platz 3.

Bei den Jungs starteten bis 60 kg Marco Stroh und bis 81 kg Alexandre Steinbach.

Marco führte in der ersten Runde zwar mit Waza-ari für eine Kontertechnik. Eine Unachtsamkeit kostete ihn jedoch noch den Sieg. In der zweiten Runde siegte Marco mit einem O-uchi-gari (große Innensichel). Die dritte Runde brachte jedoch das vorzeitige Aus für den Moosburger.

Alexandre begann seinen ersten Kampf etwas zu ungestüm und musste die erste Runde nach einer Festhaltetechnik abgeben. Den nächsten Kampf gewann er mit einem Koshi-guruma vorzeitig. Auch den nächsten Gegner besiegte er mit einer Hüfttechnik und anschließendem Festhalter. Alexandre zog somit ins kleine Finale um Platz 3 ein. Er startete zunächst mit guten Aktionen in die Begegnung. Mit zunehmender Kampfdauer wurde sein Gegenüber jedoch immer stärker und entschied die Begegnung für sich. Alexandre belegte daher Platz 5.

Katharina Birgmeier und Alexandre Steinbach haben sich somit für die Süddeutschen Meisterschaften am 4. Februar 2023 in Pforzheim qualifiziert. Wir werden berichten.

(C) Text & Foto Hansi Grabichler

Moosburger Judoka der U18 starten vernünftig in das Jahr

Am letzten Sonntag, also am 22. Januar 2023 fand die Oberbayerische Einzelmeisterschaften der U18 in Palling statt.
Von der SG Moosburg nahmen bis 50 kg Florian Grabichler und bis 60 kg Jakob Reichelt sowie Marco Stroh teil. Die Organisation des Veranstalters vor Ort klappte gut – es gab einen Zeitplan, nachdem zunächst die leichteren Gewichtsklassen und später die schwereren Klassen kämpften. Dieser wurde auch eingehalten und somit die Aufenthaltszeit in der Halle deutlich verkürzt.

Florian Grabichler kämpfte bis 50 kg im System Jeder-gegen-Jeden mit zwei Pools und konnte die beiden ersten Kämpfe mit Uchi-Mata und Ko-uchi-maki-komi für sich entscheiden. Die folgende Begegnung verlor er leider nach einem Seoi-nage (der Schulterwurf). Er war somit Zweiter in seinem Pool und musste im Halbfinale gegen den Ersten des anderen Pools antreten. Gegen den leider stärksten Kämpfer in seiner Gewichtsklasse konnte er sich nicht durchsetzen. Belegte aber somit einen ordentlichen Platz 3.

Jakob Reichelt sowie Marco Stroh kämpften beide bis 60 kg, verloren aber leider jeweils ihre Auftaktbegegnung. Anschließend konnten beide jeweils zwei Kämpfe souverän gewinnen. Jakob siegte mit Fußfeger und Festhalter. Marco konnte seine Gegner mit O-uchi-gari und ebenfalls mit einem Festhalter besiegen. Beide zogen so ins kleine Finale um Platz 3 ein. Durchsetzen konnten sie sich hier allerdings nicht, so dass es am Ende bei einem 5. Platz blieb.

Das Turnier war aber nach einer langen Wettkampfpause eine optimale Standortbestimmung. Am kommenden Wochenende findet nun in Abensberg die offene Bayerische Einzelmeisterschaft für die U 18 statt.

 

Text & Bild : Johann Grabichler

Weihnachtsfeier 2022

Nach zwei Jahren Corona-Pause endlich auch wieder eine Weihnachtsfeier !
Dieses Jahr im etwas anderen Rahmen im Bereich der Galerie unserer eigenen Halle, mit den Tischen von Gerlinde liebevoll dekoriert und musikalischer Untermalung per Bluetooth vom Handy.
Das Essen wurde geliefert, die Desserts selber mitgebracht.

Alles in allem also ein netter Rahmen für die (leider aber nicht ganz so vielen Mitglieder), die den Weg zur Feier fanden.

Nachdem die Bäuche gefüllt waren, gab es auch dieses Jahr wieder einige Ehrungen und vor allem auch verpasste Ehrungen der letzten Jahre nachzuholen.
Für die Trainer aller Gruppen gab es als Dankeschön ein Handtuch mit Namen.

 

Erfolgreiche Graduierung

Nachdem in den „kleineren“ Gruppen teilweise noch im Frühjahr und Sommer Gürtelprüfungen stattfanden, waren jetzt die Jugendlichen der 3. Trainingsgruppe am Freitag an der Reihe.
Hier lief es dann auch schon nach dem neuen Graduierungssystem des Deutschen Judobundes ab, so dass sie im Training immer wieder und fortlaufend zeigen mussten, dass die Anforderungen an die jeweils neue Gürtelstufe beherrscht werden.

Am 9. Dezember war es dann soweit und von Trainer / Prüfer / Graduierer 🙂 Hansi Grabichler gab es die Urkunden und neuen Gürtel.

Moosburger stehen in Hohenthann ALLE auf dem Podest !

Am letzten Wochenende stand (auch hier nach zwei Jahren Pause) endlich wieder das schon traditionelle Turnier in Hohenthann an. Ein Wettkampf quasi um die Ecke ? Da kann man nicht anders, als dran teilzunehmen.
Zwar waren auch bei uns viele Kämpfer und Kämpferinnen erkrankt, aber die verbleibenden Judokas zeigten dafür umso beachtlichere Leistungen. Am Ende des Tages stand jeder und jede mindestens einmal auf dem Podest ! Mindestens einmal, weil die meisten die Chance zum Doppelstart nutzten und nicht nur in der eigenen, sondern auch der nächst höheren Altersklasse an den Start gingen.

Manche der Zweitplatzierten mussten sich dabei einem Vereinskameraden geschlagen geben, was zwar für den einzelnen dennoch irgendwie ärgerlich ist, aber im Gesamtergebnis die Leistung als „Team Moosburg“ nur unterstreicht.

Als Trainer sind wir vollauf zufrieden. Zum einen, weil wir gesehen haben, dass viele Kids das im Training Gelernte umsetzen, aber auch, weil sich nur wenige Schwächen gezeigt haben, die wir als Baustelle für das künftige Training identifizieren konnten. Keiner hat verloren, weil er oder sie komplett versagt hat oder sich auf der Matte unsicher fühlte. Letztlich fehlte meist nur die letzte entscheidende Kopfdrehung oder das Bewusstsein für die eigene Beinstellung passend zur Aktion des Partners.

Hier auf jeden Fall die Liste der Platzierungen :

1. Plätze gingen an : 

Sebastian Friedrich
Kilian Schmalhofer
Nikolas Lehmann
Ludwig Homfeld

2. Plätze gingen an : 

Kilian Schmalhofer
Philipp Lewton
Nikolas Lehmann
Simon Kornmann (2x)
Valerio Labella

3. Plätze gingen an : 

Philip Lewton
Emilia Stephan (2x)
Juliana Matthes
Tim McSwain (2x)
Ludwig Homfeld
Justus Trammer

Und bei 18 Medaillen am Ende des Tages bleibt nicht mehr übrig als : Glückwunsch von Euren Trainern !

Wer künftig – egal ob als Einsteiger, Neueinsteiger, Kind oder als Erwachsener auch mal mitkämpfen will, der kann jederzeit und gerne beim Training vorbeischauen. Infos finden sich alle auf www.Judo-Moosburg.de

 

Andreas

Landesliga – Starker Auftritt gegen Gröbenzell

Am 08. Oktober 2022 bestritten die Judoka der SG-Moosburg ihren letzten Finalkampf in der Landesliga. Mit einem guten Polster von 16:0 Punkten waren die Kämpfer motiviert und gewillt, auswärts mit ihren Leistungen eine gute Abschlussplatzierung zu erreichen. Mit zwölf Kämpfern, wobei jede Gewichtsklasse wenigstens doppelt besetzt werden konnte, war auch der Kader gut aufgestellt.
Nach Auslosung der beiden Trainer für die Reihenfolge der Gewichtsklassen, mussten als erstes die schweren Gewichtsklassen ihr Können zeigen. Leider versäumten beiden unsere Jungs in der offenen Gewichtsklasse (+90 kg) trotz gutem Beginn ihre Gegner zu kontrollieren und verloren unnötig ihre Auftaktkämpfe.
Auch Kilian Bauer, unser starker aber auch noch sehr unerfahreer Kämpfer verlor nach kurzer Zeit seine Begegnung durch O-Uchi-Gari.

Es folgten dann allerdings drei zu erwartende Siege der SGM Kämpfer durch Ippon (ganzer Punkt) : Die Gewinner dieser Kämpfe waren Wolfgang Mayerhofer, Martin Großkopf und Constantin Gherganu.
Am Ende des ersten Durchgangs führten die Gastgeber des 1. SC- Gröbenzell dennoch mit 6:4.

Nach der Analyse des ersten Durchgangs und der daraus resultierenden Konsequenzen durch den Trainer und Coach Joe Sanders schwor sich die Truppe noch einmal ein und rief ihr Potential gegen die starken Gröbenzeller nun auch wirklich ab, so dass es am Ende zu einem gerechten 10:10, in der Unterwertung 100:100 kam. Besonders der letzte und entscheidende Kampf von Constantin war eine Augenweide. Hob er doch seinen angreifenden Gegner aus, drehte diesen in der Luft und beförderte ihn über seine eigene Hüfte spektakulär mit einem Utsuri-Goshi zu Boden.
Zu erwähnen sind aber auch die Siege von Georg Hobmaier mit einer sauberen Würgetechnik, von Jörg Gehrer mit seiner Spezialtechnik, dem Tani-Otoshi und der wie immer starken physischen Überlegenheit und Kondition von Martin Großkopf.

Wer nun auch mal Mattenluft schnuppern will, seine Kondition und Fitness steigern oder einfach nur nette Leute beim Sport kennenlernen will, der ist bei den Judokas der SGM jederzeit herzlich willkommen. In allen Altersklasse finden sich momentan noch freie Plätze.
Erwachsene zum Beispiel können auch als Anfänger gemeinsam mit der Liga-Mannschaft immer am Donnerstag um 19:30 Uhr trainieren. Oder jüngere Anfänger montags (ab zehn Jahren) bzw. freitags (ab sechs Jahren) ihr ersten Schritte auf der Matte machen. Viele Infos dazu gibt es auf der Seite der Judoabteilung unter www.Judo-Moosburg.de
Schon nach kurzer Zeit werden sich in dieser schönen Kampfsportart auch Erfolge einstellen, die weit über das Sportliche hinaus gehen – immerhin ist Judo auch eine Philosophie, ein Weg durchs Leben und insbesondere wer im Kinderbereich beginnt, wird davon sein Leben lang profitieren.
Kinderärzte empfehlen Judo. 🙂

Das Bild zeigt übrigens die Schlussphase des Wurfes von Constantin, kurz bevor er seinen Gegner durch Zug am Arm so drehte, dass dieser auf dem Rücken landete (und natürlich schmerzfrei und unverletzt) einsehen musste, dass Constantin heute stärker war.

Text : Joe Sanders & Andreas Seiffert
Foto : Andreas Seiffert

 

Erfolgreiche Gürtelprüfung

Vergangenes Jahr im Herbst startete unser letzter Anfängerkurs. Nach zwei Jahren auch endlich wieder ein Kurs, der zumindest durch Corona-Beschränkungen kaum unterbrochen wurde, sehr wohl aber durch viele Fehlzeiten aufgrund von Erkrankungen bzw. Infektionen.
Umso schöner war es dann aber zu sehen, dass die Trainingsbeteiligung bzw. der Trainingseifer so hoch waren, dass jeder wann immer möglich zum Training kam.
Insofern ist der Zeitraum bis jetzt schon recht lang gewesen, dafür aber waren die gezeigten Leistungen auch deutlich über den mit dem neuen Graduierungssystem geforderten Niveau. Das neue System des Deutschen Judobundes nimmt den 8. Kyu (den weißgelben Gürtel) beim Judo etwas aus der Reihe der Schülergrade heraus und setzt ihn quasi mehr als Vorstufe am Ende einer Schnupperphase oder eines Lehrgangs in Form einer Schul-AG an.
Da das System aber erst seit Anfang des Monats gilt, haben unsere Kids alle noch mehr gebüffelt und trainiert, so dass sie gestern zeigen konnten, dass sie eben nicht nur einen Haltegriff und eine Wurftechnik beherrschen, sondern jeweils zwei.
Und im Boden wurde nicht nur abgeklopft, sondern auch eine technisch sinnvolle Befreiung demonstriert.
Fallschule bräuchten sie nur noch eine – können aber alle Richtungen.
Quasi Premium-Weißgelbgurte. 🙂

Hut ab also vor unseren 14 Weißgurten, die seit gestern eben keine Weißgurte mehr sind, sondern stolz den weißgelben Gürtel tragen dürfen.

Auch von unseren erfahrenen Judokas, die schon länger dabei sind, traten noch ein paar zur Prüfung an, so dass wir unsere Reihen mit einem neuen Gelbgurt, drei neuen gelborangen Gürteln und zwei weiteren Orangegurten ergänzen.
Hier ereilte es mich am Ende tatsächlich auch selber noch….: Wegen Krankheit (Corona….) konnte Philipps Partner nicht kommen, weshalb ich dann plötzlich als Uke selber auf der Matte stand. Philipp hat mich also ein paar mal durch die Gegend geworfen und am Boden gehebelt und gewürgt, bis der Prüfer zufrieden war.

Glückwunsch an alle Prüflinge zum neuen Gürtel und für das weitere Judoleben dann viel Spaß und Erfolg in Euren (teils neuen) Trainingsgruppen.

Kleiner netter Fakt am Rande noch :
Wie überall momentan gibt es derzeit Lieferschwierigkeiten auch beim Judo. Nicht alle Anzüge sind zu bekommen und insbesondere Gürtel in kleinen Größen sind sehr mau.
Hier aber haben viele unserer Kids ohne zu Zögern auch einen gebrauchten Gürtel ihrer Vorgänger genommen.
Danke dafür. Nicht nur, weil es für uns organisatorisch einfacher ist, sondern auch Danke im Namen der Umwelt.
Und letztlich steckt natürlich in so einem gebrauchten Gürtel auch viel mehr Erfahrung drin…. 🙂

Wer dieses Jahr beim Judo einsteigen will, der ist ab der ersten Woche nach den Sommerferien gern gesehen. Infos unter www.Judo-Moosburg.de

 

Andreas

 

Judomäuse zeigen ihr Können ! Alte Hasen auch. :-) 

Endlich war es soweit : Die Gürtelprüfung stand an. In der wettkampfarmen Zeit für die Kids doch das Highlight beim Judo.

Vor über drei Jahren starteten wir mit unserem Eltern-Kind-Judo immer montags. In der wöchentlichen Dreiviertelstunde steht dabei gar nicht so sehr das Judo im Vordergrund, vielmehr geht es darum, gemeinsam mit den Eltern erste Schritte auf der Matte zu machen und dabei immer selbständiger zu werden; erste Techniken zu Erlernen und die Judo-Etikette zu verinnerlichen.

Unsere „Mäuse“ haben daher anfangs auch gar keinen Judoanzug an, uns reichen normale Joggingsachen.

Im Laufe der Zeit haben wir etliche unserer Mäuse in unsere regulären Anfängerkurse vermitteln können (ein neuer Kurs startet auch dieses Jahr im September wieder), während andere uns lange treu geblieben sind. Pia z.B. kam anfangs noch mit ihrem großen Bruder zum Training und konnte selber noch nicht mal Laufen. Mittlerweile aber natürlich bestens.
Hier war es nun an der Zeit, auch im Eltern-Kind-Judo einmal eine Gürtelprüfung durchzuführen. Tiril, Pia, Josephine und Theodor stellte sich in der letzten Woche vor den Ferien dieser Herausforderung und demonstrierten gemäß dem neuen Graduierungssystem des Deutschen Judobundes ihr Judo. Das gekonnte Verbeugen, eine Wurftechnik (O-soto-otoshi hatten wir gewählt) und am Boden eine Haltetechnik (Mune-gatame; die Mausefalle) konnten alle vier ohne Probleme.
Aber auch das Aufgeben im richtigen Moment will geübt sein, im Judo Maitta genannt. Hier wird durch zweimaliges Abklopfen am Partner angezeigt, dass die eigene Grenze erreicht wurde. Dieser beendet seine Aktion daraufhin sofort – im späteren Wettkampf hätte er gewonnen.
Hier zeigt sich auch ganz schön ein Prinzip des Judos : Gegenseitiges Wohlergehen steht an erster Stelle und dem eigenen nicht nach. Wer die Gesundheit seines Partners (und auch beim Wettkampf ist der Gegner ja irgendwie ein Partner) gefährdet, der wird ebenso disqualifiziert, als wenn er seine eigene Gesundheit beispielsweise durch das Abstützen mit dem Kopf auf der Matte während eines Wurfes des Gegners gefährdet hätte.

Genug jetzt aber der Exkursion in den philosophischen und regulativen Teil.

Die Kids haben das alles noch mit der Falltechnik ergänzt, bevor sie sich noch ein wenig als Zuschauer gedulden mussten, während ein paar unserer alten Hasen an der Reihe waren.

Xenia erlangte ebenso den weißgelben Gürtel, musste aber aufgrund ihres Alters schon etwas mehr zeigen. Fabian gelang die Prüfung zum gelben Gürtel und Nikolas sowie Fiona die zum gelb-orangen. Die Zwillinge Felix und Benedikt waren als letztes an der Reihe und graduierten zum orangenen Gürtel.
Mit auf dem Bild ist auch Annegret Seiffert, unsere älteste Prüfungsteilnehmerin. Seit ebenfalls über drei Jahren ist sie beim Eltern-Kind-Judo dabei – allerdings als Trainerin (deshalb auch die rote Hose). Da sie aber sozusagen fachfremd ist und bis 2018 nie wirklich auf einer Judomatte stand und ihren Trainerschein früher im Segeln erworben hatte, oblag ihr der spielerische und athletische Teil des Trainings seitdem.
Aber in Intelligenz und Motorik stand auch sie den Kids in Nichts nach… – und weil nun die eigenen Kids eh dran waren, machte sie gleich mit. Auch ihr gelang also Anfang des Monats die Demonstration, dass sie die geforderten Techniken beherrscht. 🙂

Damit haben alle Prüflinge erfolgreich bestanden ! GLÜCKWUNSCH !

Wir starten jetzt in die Ferien und würden uns freuen, alle alten und ganz viele neue Gesichter nach den Ferien (Anfänger starten montags und freitags) zu sehen. Mehr Infos natürlich wie immer auf www.Judo-Moosburg.de 

Andreas

Die Prüflinge zusammen mit ihren Trainern Andreas Seiffert, Kilian Maier, Annegret Seiffert und Prüfer Hansi Grabichler.